"Wenn man es nicht einfach erklären kann, versteht man es nicht gut genug." Albert Einstein

Dieser Satz soll als Messlatte für jede Weiterbildung gelten.

Eine immer wiederkehrende Herausforderung in Luxemburg ist es, dass mit deutschen DIN-Normen gearbeitet wird, ein Grossteil der Elektriker aber in den französischen Normen ausgebildet wurde. In den Schulungen gilt deshalb ein besonderes Augenmerk der Mehrsprachigkeit; eine Übersetzung der wichtigsten Begriffe in Deutsch und Französisch wird mitgeliefert.

Alle Schulungen werden den Betrieben als ‘inhouse’ Seminar in Ihrem hauseigenen Schulungsraum oder für einzelne Teilnehmer in einem der ‘Centre de Formation’ angeboten.

Ziel: Der Anschluss einer Hausinstallation in Luxemburg unterliegt den technischen Anschlussbedingungen (TAB) der Netzbetreiber. Dieser Schulung schlüsselt die einzelnen Punkte der Vorgaben übersichtlich und einfach auf.

Zielgruppe: Elektrofachkräfte, welche in den Luxemburger Arbeitsmarkt eintreten.

• Wo kommt der Hausanschlusskasten hin?
• Wo ist der Übergabepunkt vom Netzbetreiber zur Kundeninstallation?
• Wie schließe ich die Ladestation für Elektroautos an?
• Welche Prozedur ist bei der Inbetriebnahme zu befolgen?

 Technische Anschlussbedingungen TAB-BT [DE]

Ziel: Vorbereitungslehrgang für die elektrotechnische Befähigung BT-T (Q) (Arbeiten unter Spannung).

Zielgruppe: Elektrofachkräfte, Anlagenverantwortliche, Arbeitsverantwortliche, die mit der Durchführung oder Beaufsichtigung von festgelegten Tätigkeiten an aktiven Teilen elektrischer Anlagen oder Betriebsmitteln beauftragt sind.

Diese Schulung unterliegt den Bestimmungen der AAA (Association d’Assurance Accident).

• Wann und von wem dürfen Arbeiten unter Spannung durchgeführt werden?
• Welche besonderen Werkzeuge und Schutzausrüstung wird benötigt?
• Auf was ist vor der Durchführung der Arbeiten zu achten?

  Elektrotechnische Befähigung BT-T (Q) [DE]
  Elektrotechnische Befähigung BT-T (Q) [DE] – Auffrischung
 Empfehlung AAA – R14 [DE]

Ziel: Vorbereitungslehrgang für die elektrotechnische Befähigung BT-H/V (Q)

Zielgruppe: Elektrofachkräfte, Anlagenverantwortliche, Arbeitsverantwortliche, die mit der Durchführung oder Beaufsichtigung von festgelegten Tätigkeiten an aktiven Teilen elektrischer Anlagen oder Betriebsmittel beauftragt sind.

Diese Schulung unterliegt den Bestimmungen der AAA (Association d’Assurance Accident).

• Welche Normen und Bestimmungen sind zu beachten?
• Was sind die 5 Sicherheitsregeln?
• Was sind die Besonderheiten der Ersten Hilfe bei Elektrounfällen?

 Elektrotechnische Befähigung BT-H/V (Q) [DE]
 Elektrotechnische Befähigung BT-H/V (Q) [DE] – Auffrischung
 Empfehlung AAA – R14 [DE]

Ziel: Vorbereitungslehrgang für die elektrotechnische Befähigung BT-H/V (A).

Zielgruppe: elektrotechnisch unterwiesene Personen, die die Annäherungszone aktiver Teile gelangen, ohne unter Spannung stehende Teile zu berühren oder die Gefahrenzone zu erreichen.

Diese Schulung unterliegt den Bestimmungen der AAA (Association d’Assurance Accident).

• Was ist eine ‚elektrotechnisch unterwiesene Person‘
• Wo endet die Annährungszone und beginnt die Gefahrenzone?
• Welche Wirkung hat der elektrische Strom auf den Menschen?

 Elektrotechnische Befähigung BT-H/V (A) [DE]
 Elektrotechnische Befähigung BT-H/V (A) [DE] – Auffrischung
 Empfehlung AAA – R14 [DE]

Ziel: Normgerechtes und sicheres Prüfen von professionellen oder privaten, elektrischen Geräten

Zielgruppe: Mit der Durchführung von Geräteprüfung beauftragte Elektrofachkräfte oder elektrotechnisch unterwiesene Personen

• Was ist der Unterschied der beiden Normen DIN EN 50678 und DIN EN 50699?
• Welche Geräte sind zu prüfen?
Wer ist zur Prüfung befähigt?
• Welches sind die Prüffristen?

 Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Geräte [DE]

Ziel: Grundlagen zum Überspannungsschutz und somit alle notwendigen Schritte für die Erstellung und Umsetzung eines wirkungsvollen Überspannungsschutzkonzeptes

Zielgruppe: Techniker und Elektromeister aus den Bereichen Planung und Projektierung.

• Was ist der Unterschied zwischen Überspannungs- und Blitzschutz?
• Was ist ‚Grobschutz‘, was ist ein ‚Typ 3 Ableiter‘?
• Wie erstelle ich ein Schutzzonen-Konzept?

 Überspannungsschutz in der Gebäudeinstallation [DE]

Ziel: Grundlagen der Elektromobilität und die Anforderungen und Voraussetzungen für den Anschluss und Betrieb einer Ladeinfrastruktur

Zielgruppe: Elektrofachkräfte, aus den Bereichen Planung und Installation von Ladestationen.

• Welcher Lademodus empfiehlt sich für welche Anwendung?
• Wann muss eine Ladeeinheit beim Netzbetreiber angemeldet werden?
• Was muss ich vor der Installation in einem Mehrparteienhaus beachten?

  eMobility-Basics [DE]